Der Steharbeitsplatz besteht aus zwei gegensätzlichen Elementen. Zum einen aus einem leichten und filigran ausgeführten verchromten Stahlgestell und zum anderen aus einem geschlossenen Korpus aus Kirschbaum. An dessen Front deuten fünf flache kreisförmige Mulden die Funktion der Schubkästen an. Das freistehende Möbel bietet Platz für Zeichenutensilien und besondere Papiere. An die menschliche Körpergröße angepasst eröffnet die Form verschiedenste Möglichkeiten der Benutzung. Das aus einem Rundstab gebogene Stahlgestell ist nicht allein wegen der Oberfläche ein Blickfang. Ohne einen Anfang und ein Ende zu sehen, trägt die Endlosschleife den Korpus. Die in sich schlichte Eleganz des Möbels interpretiert die Idee der 20er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts neu. Die handwerklich korrekte Ausführung in Holz und Tragkonstruktion – machen das Meisterstück aus Kirschbaum zu etwas Besonderem.

The standing desk combines two contrary elements: a chromed frame in the lower part and a wooden cube made from cherry wood in the upper part. The hollows seen in the front indicate their function as drawers. The stand-alone furniture offers space for any kind of drawing utensils. It is adjusted to the average person´s height and allows for different usage possibilities. The steel frame with its round bars and the shiny surface is an eye catcher. The loop without visible beginning or ending supports the wooden body. The modest elegance of the furniture is a reinterpretation of the 1920s. Altogether the accurate realization and the load-bearing structure complete this masterpiece.